Jetzt erst recht
Pressemitteilung zur 13. Berliner Freiwilligenbörse

Ge­ra­de in Kri­sen­zei­ten ha­ben vie­le Men­schen den Wunsch, sich für an­de­re und das Ge­mein­wohl ein­zu­brin­gen. Die bes­te Ge­le­gen­heit, um sich zu Mög­lich­kei­ten eh­ren­amt­li­chen En­ga­ge­ments zu in­for­mie­ren und be­ra­ten zu las­sen, ist ei­gent­lich je­des Früh­jahr die Frei­wil­li­gen­bör­se. Co­ro­na-be­dingt ha­ben die Ver­an­stal­ter von der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin e.V. die En­ga­ge­ment­mes­se nun ins In­ter­net ver­legt.

Schon jetzt fin­den sich in ei­nem Blog Hin­wei­se, wie man sich ak­tu­ell in der Co­ro­na-Hil­fe ein­brin­gen kann. Auch ist be­reits der „Ber­li­ner Engage­mentkatalog 2020“ on­line ein­zu­se­hen. Er ent­hält alle Engagementan­gebote der vor­ge­se­he­nen 100 Aus­stel­ler. Ab 18. April rü­cken dann vier Wo­chen lang die­se Ver­ei­ne in den Mit­tel­punkt. Eben­falls im Blog, aber auch auf Face­book und Twit­ter wer­den ihre An­ge­bo­te vor­ge­stellt.

Wir sehen gerade, die Hilfsbereitschaft ist groß

er­klärt Ca­ro­la Schaaf-De­­richs, Ge­schäfts­füh­re­rin der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin e.V.: Vie­le Men­schen wer­den sich in die­ser Zeit be­wusst, wie wich­tig Zu­sam­men­halt ist, und wol­len dazu bei­tra­gen. Des­halb woll­ten wir ein An­ge­bot der Ori­en­tie­rung un­bedingt auf­recht­erhal­ten. Dies­mal muss man nicht ins Rote Rat­haus, dies­mal kann man sich on­line von der Couch aus in­for­mie­ren, wann und wie man will.

Zwar lässt sich nicht je­des En­ga­ge­ment in der ge­gen­wär­ti­gen Lage so­fort um­setzen. Vie­le Ein­rich­tun­gen ha­ben ge­schlos­sen und sind nur te­le­fo­nisch oder di­gi­tal er­reich­bar. Aber vie­le In­ter­es­sier­te kön­nen die Si­tua­ti­on nut­zen, um sich für die Zeit da­nach zu ori­en­tie­ren. Zu­dem gibt es vie­le Or­ga­ni­sa­tio­nen, die aktu­ell Un­ter­stüt­zung su­chen, für Be­dar­fe, die durch die Pan­de­mie ent­stan­den sind.

En­ga­gie­ren kann man sich, wie sie der Ka­ta­log ent­hält und die Web­sei­te auf­führt, etwa in Sport, Na­tur und In­te­gra­ti­on eben­so wie in Tech­nik, Kul­tur und Bil­dung. Von klei­nen In­itia­ti­ven wie Her­zens­sa­che – Nä­hen für Stern­chen und Früh­chen bis zu gro­ßen Ver­bän­den wie DRK oder Stadt­mis­si­on ist die gan­ze Band­brei­te von Or­ga­ni­sa­tio­nen ver­tre­ten. Man kann Kin­dern vor­le­sen, Kul­tur ver­mit­teln oder Men­schen- und Tier­rech­te schüt­zen. Oder eben ak­tu­ell jene un­ter­stüt­zen, die als Ri­si­ko­grup­pe vom Co­ro­na­vi­rus be­droht sind.


En­ga­giert in der Co­ro­na­zeit
Ak­tua­li­siert: 20.04.2020

Kommentare sind geschlossen.