Gut & Umgestellt
wellcome in Zeiten von Corona – wir sind weiter
für die Familien da. Ein Gastbeitrag von Katja Brendel

well­co­me steht für Kon­takt, Be­geg­nung und Un­ter­stüt­zung, un­mit­tel­bar und per­sön­lich. Die Ver­hal­tens­re­geln in der Pan­de­mie ha­ben auch uns ge­for­dert, ge­wohn­te Wege zu ver­las­sen, zu ex­pe­ri­men­tie­ren, zu ler­nen, neue krea­ti­ve Lö­sun­gen zu fin­den. Un­se­re auf­su­chen­de Hil­fe in den Fa­mi­li­en pau­siert vor­über­ge­hend – aber wir sind wei­ter für die Fa­mi­li­en da!

Die Ber­li­ner Team­ko­or­di­na­tor*in­nen sind per Te­le­fon und Mail er­reich­bar und ent­las­ten Fa­mi­li­en durch Ge­sprä­che und un­ter­stüt­zen durch Be­ra­tun­gen. Zu­dem hal­ten vie­le Eh­ren­amt­li­che Kon­takt zu den Fa­mi­li­en per Te­le­fon, Vi­deo­te­le­fo­nie oder Mes­sen­ger­diens­te. So füh­len sich die Fa­mi­li­en nicht al­lein ge­las­sen. Man­che Frei­wil­li­ge über­neh­men auch Ein­käu­fe und stel­len die­se den Fa­mi­li­en vor die Tür, le­sen äl­te­ren Ge­schwis­ter­kin­dern in ei­nem Vi­deo­te­le­fo­nat vor oder nä­hen Mas­ken.

Ins­ge­samt ha­ben Ge­spräch und Aus­tausch noch ein­mal sehr an Be­deu­tung ge­won­nen. Der Kon­takt zwi­schen al­len Be­tei­lig­ten – Bun­des-, Lan­des- und Team­ko­or­di­na­tor*in­nen so­wie Frei­wil­li­gen – hat an Häu­fig­keit und In­ten­si­tät zu­ge­nom­men. In re­gel­mä­ßi­gen Vi­deo­kon­fe­ren­zen und Te­le­fo­na­ten tei­len wir Neu­ge­lern­tes und Ge­lin­gen­des, Ide­en und Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten und nut­zen die Chan­ce der gro­ßen „well­co­me-Fa­mi­lie“ um von­ein­an­der zu ler­nen. Zen­tral ist stets die Fra­ge, wie Be­glei­tung, Ent­las­tung und Un­ter­stüt­zung auch un­ter ak­tu­el­len Be­schrän­kun­gen wirk­sam um­ge­setzt und Ge­mein­schaft ge­stal­tet wer­den kann.

Ne­ben Be­ra­tung und prak­ti­scher Un­ter­stüt­zung un­ter­stüt­zen wir die Fa­mi­li­en wei­ter­hin über den Spen­den­fonds von well­co­me, für den in die­sem Mo­nat eine zu­sätz­li­che Co­ro­na-Not­hil­fe für Fa­mi­li­en auf­ge­legt wer­den konn­te.

Un­ter­stüt­zung durch Wis­sen und die Mög­lich­keit zur On­line-Be­ra­tung fin­den Fa­mi­li­en dar­über hin­aus auf elternleben.de, der On­line-Platt­form von well­co­me.

Wir freuen uns auch jetzt, wenn sich Engagement-Interessierte melden

Wir se­hen na­tür­lich, dass die ge­nann­ten Hil­fen die ana­lo­ge und all­tags­prak­ti­sche Ent­las­tung, die durch ge­schenk­te freie Zeit er­reicht wird, nicht voll­um­fäng­lich er­set­zen kann. Wir ge­hen da­von aus, dass die Be­las­tun­gen, die die Fa­mi­li­en der­zeit schul­tern, dazu füh­ren, dass die An­fra­gen von Fa­mi­li­en nach die­ser an­stren­gen­den Zeit wei­ter stei­gen. So freu­en wir uns auch jetzt, wenn sich En­ga­ge­ment-In­ter­es­sier­te mel­den, auch wenn es nicht un­mit­tel­bar in ei­nen Ein­satz ge­hen kann.

Wer kei­ne Zeit ver­schen­ken kann, Fa­mi­li­en aber un­ter­stüt­zen möch­te, kann dies auch gern mit ei­ner Spen­de tun. Wir freu­en uns so­wohl über neue Spender*innen für den Spen­den­fonds „Fa­mi­li­en in Not“ als auch über Spen­den für die well­co­me-Stand­or­te (gern un­ter An­ga­be des be­güns­tig­ten Wunsch-Stand­or­tes).


Katja Brendel


En­ga­giert in der Co­ro­na­zeit | Gut & Um­ge­stellt
Foto: Pri­vat | Ak­tua­li­siert: 05.05.2020

 

Kommentare sind geschlossen.