Gut & Umgestellt
“Solidarisches Miteinander funktioniert auch online.“
Gespräch mit Rebekka Meyer - sei:dabei Integra gGmbH

Wie re­agie­ren Men­to­ring-Pro­jek­te auf die Co­ro­na-Pan­de­mie? Was ist eine mög­li­che Al­ter­na­ti­ve zum ana­lo­gen Men­to­ring und wie lässt sich die­se am bes­ten um­set­zen? Wir ha­ben mit Re­bek­ka Mey­er von der In­te­gra gGmbH über das Pro­jekt „sei:dabei“ ge­spro­chen, ei­nem Pro­jekt für Men­schen mit Flucht­er­fah­rung mit und ohne Be­hin­de­rung.

Wie geht es euch in dieser CoronaZeit?

Na­tür­lich ist die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on eine gro­ße Um­stel­lung für uns alle, aber wir ver­su­chen das Bes­te dar­aus zu ma­chen. Wir ha­ben jetzt die Chan­ce, mehr di­gi­ta­le Mög­lich­kei­ten wahr­zu­neh­men, neue Din­ge zu er­pro­ben und zu er­ler­nen. Wir hof­fen, dass vor al­lem un­se­re Ziel­grup­pen, die Eh­ren­amt­li­chen und die Men­tees, Lust ha­ben, die­se neu­en Mög­lich­kei­ten mit uns aus­zu­pro­bie­ren.

sei:dabeiDas heißt ihr sucht aktuell noch Ehrenamtliche für das Projekt. Was können die Ehrenamtlichen konkret bei euch tun?

Wir ver­mit­teln Men­to­ren­schaf­ten an Men­schen mit Flucht­er­fah­rung mit und ohne Be­hin­de­rung. Wir su­chen Eh­ren­amt­li­che, die ver­bind­lich und be­reit sind, sich über ei­nen de­fi­nier­ten Zeit­raum von fünf bis neun Mo­na­ten ein­mal pro Wo­che für zwei bis drei Stun­den mit ei­ner an­de­ren Per­son zu tref­fen und die­se Per­son bei ih­ren selbst ge­steck­ten Zie­len oder An­lie­gen zu un­ter­stüt­zen.

Wieviel Zeit ist erforderlich, welche Werkzeuge werden benötigt?

Normalerweise treffen sich die Mentor*innen persönlich mit den Mentees. Wie genau habt ihr das Projekt umgestellt, dass es auch ohne das persönliche Treffen funktioniert?

Ak­tu­ell ver­mit­teln wir un­se­re Men­to­ren­schaf­ten on­line. Das heißt un­se­re Mentor*innen und Men­tees tref­fen sich über so­zia­le Me­di­en oder Vi­deo-Kon­fe­renz­tools ein bis zwei Mal pro Wo­che und un­ter­hal­ten sich. Sie üben Deutsch, ma­chen Haus­auf­ga­ben oder spie­len on­line Spie­le zu­sam­men. Ei­ni­ge un­se­rer Men­tees le­ben noch in Un­ter­künf­ten oder sehr be­eng­ten Wohn­ver­hält­nis­sen. Mit dem Men­to­ring kön­nen die Eh­ren­amt­li­chen den Men­tees et­was Struk­tur ge­ben oder sie ein­fach für ein bis zwei Stun­den et­was vom All­tag ab­len­ken. Falls nö­tig, hel­fen die Mentor*innen auch, Ter­mi­ne bei Be­ra­tungs­stel­len aus­zu­ma­chen oder An­ru­fe zu tä­ti­gen.

Benötige ich dafür Technik-Kenntnisse? Wie kann ich daran teilnehmen, obwohl ich nicht digital-affin bin?

Die Eh­ren­amt­li­chen soll­ten ent­we­der ein Smart­pho­ne, ein Ta­blet oder ei­nen Com­pu­ter mit Mi­kro­fon und Ka­me­ra mit­brin­gen. Be­son­de­re Tech­nik-Kennt­nis­se be­nö­ti­gen sie nicht, je­doch die Be­reit­schaft, sich auf Tech­nik und di­gi­ta­le Tools ein­zu­las­sen und Neu­es zu er­ler­nen. Das Schö­ne an der mo­men­ta­nen Si­tua­ti­on ist ja: Wir sind alle kei­ne Pro­fis und ler­nen täg­lich Neu­es dazu. Vie­le On­line-Tools sind so be­nut­zer­freund­lich ge­wor­den, dass wir den Mentor*innen auch am Te­le­fon hel­fen kön­nen, sich mit der Tech­nik ver­traut zu ma­chen. Soll­te es aber kom­pli­zier­ter wer­den, kön­nen wir au­ßer­dem ei­nen kos­ten­lo­sen IT-Sup­port über un­se­ren Tech­ni­ker leis­ten.

Wie kann man euch am besten unterstützen? Wie kann ich Euch erreichen, wenn ich Mentorin bzw. Mentor werden möchte?

Uns und un­se­re Men­tee kann man der­zeit ein­fach da­durch un­ter­stüt­zen, in dem man sich auf Be­geg­nung und ge­gen­sei­ti­ges Ken­nen­ler­nen ein­lässt – auch wenn dies der­zeit on­line er­fol­gen muss. Wer mit­ma­chen möch­te, er­reicht uns per E-Mail. Wei­te­re In­fos fin­det ihr un­ter integra-seidabei.de.

Was habt ihr aus der Situation gelernt bzw. mitgenommen?

So­li­da­ri­sches Mit­ein­an­der funk­tio­niert auch on­line.

En­ga­giert in der Co­ro­na­zeit | Gut & Um­ge­stellt
Ak­tua­li­siert: 29.04.2020

Kommentare sind geschlossen.